Versorgungsatlas

Barrierefreier Zugang zu Arztpraxen

Im Frühjahr 2015 bat die KV Nordrhein rund 13.000 Praxen um aktuelle Angaben über den Status ihrer Barrierefreiheit. Fast 60 Prozent der Angeschriebenen haben geantwortet. Die Zahl der vollständig barrierefreien Praxen ist in den letzten fünf Jahren um den Faktor 3,4 gestiegen: von 735 auf 2.471. Diese Praxen erfüllen die einschlägige Baunorm DIN 18040-1.

Die Zahl der barrierearmen Praxen in Nordrhein hat sich seit 2010 verdreifacht: von 2.262 auf 6.222 Praxen. Unter diese Kategorie fallen Praxen, die weitgehend barrierefrei (max. eine Stufe oder Rampe mit max. 20% Steigung, Aufzug mit Türbreite mind. 70cm, andere Türen mind. 80cm, Bewegungsflächen mind. 110 x 110 cm), oder für gehbehinderte Personen zugänglich sind (max. drei Stufen, Handläufe vorhanden, Sitzgelegenheiten in Anmelde- und Wartezonen).

Aktuell ist laut Umfrage etwa die Hälfte der nordrheinischen Praxen barrierearm, 2010 waren es nur 18 Prozent Diese Anteile sind Mindestquoten. 40 Prozent der Praxen haben sich nicht an der Befragung beteiligt. Sie müssen somit der Kategorie „keine Angabe/nicht barrierefrei“ zugeordnet werden.